EUTECT News

Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Eutect bietet Servicewagen für Wellenlötmodule an

3. Dezember 2020

Um die Wartung und den Service von Wellenlötmodulen zu erleichtern, bietet die Eutect GmbH einen vielseitigen Servicewagen an, der für den Einsatz direkt an der Maschine ausgelegt ist. Dabei wird jeder Servicewagen auf die Kundenmodule zugeschnitten. Der vorgestellte Servicewagen eignet sich für alle Mini-Wellenlötmodule aus dem Hause Eutect. „Es können die Mini-Wellenmodule IW1 und 2 […]

Um die Wartung und den Service von Wellenlötmodulen zu erleichtern, bietet die Eutect GmbH einen vielseitigen Servicewagen an, der für den Einsatz direkt an der Maschine ausgelegt ist. Dabei wird jeder Servicewagen auf die Kundenmodule zugeschnitten.

Der vorgestellte Servicewagen eignet sich für alle Mini-Wellenlötmodule aus dem Hause Eutect. „Es können die Mini-Wellenmodule IW1 und 2 auf dem Servicewagen gewartet werden. Dafür ist unter anderem auch eine Düsenaufnahme integriert worden, die das Reinigen und Pflegen der Lotdüse sehr einfach ermöglicht“, erklärt Jürgen Seibert Serviceverantwortlicher der Eutect GmbH. Nach dem Ausbau des Moduls aus der Maschine, kann dieses auf dem Servicewagen abgelegt werden. Aufgrund der idealen Wagenhöhe kann das fixierte Modul vor Ort, ohne Weitertransport, gewartet werden. Neben dem kompletten Modul können aber auch Einzelteile, wie beispielsweise die Düsen, auf der Wartungsoberfläche gewartet werden. Alle notwendigen Werkzeuge und Reinigungsmedien befinden sich in sechs Schubladen unterhalb der Wartungsfläche. „Somit hat der Bediener alle Werkzeuge in Griffnähe“, so Seibert weiter. Das Wagensortiment wird auf die vom Kunden eingesetzten IW-Module angepasst, ebenso wie die Düsenaufnahme.

Neben der Wartung können auch kleinere Reparaturen und Ausbauarbeiten durchgeführt werden, wenn der Mitarbeiter darin geschult wurde. „Unser Ziel ist die Wartung des Moduls am Einsatzort. D.h., dass bei einem intern durchgeführten Wartungsvorgang das Modul den Produktionsbereich nicht verlassen muss, sondern dass das Modul vor Ort von geschultem Personal gepflegt und aufbereitet werden kann“, führt Seibert weiter aus. Aufgrund dessen ist der Servicewagen mit einer Vielzahl von Werkzeugen und Reinigungsmedien ab Werk ausgestattet, welche bei Verschleiß oder Verbrauch über den neuen Onlineshop der Eutect GmbH nachbestellt werden können.

Für die Schulung der Kundenmitarbeiter bietet Eutect eine Level1-Schulung an, die von Seibert und seinem Team durchgeführt werden. „Während der Inbetriebnahme der Anlagen schulen wir die Mitarbeiter. Zusätzliche Schulungen für neue Kollegen oder die Vertiefung des Servicewissens können im Nachgang bei uns jederzeit bestellt werden“, versichert Seibert. Durch diese Schulungen ist gewährleistet, dass Produktionsmitarbeiter Basiswartungen nach den Vorgaben von Eutect problemlos durchführen können. „Für einen langlebigen, effizienten Einsatz unserer Module sind regelmäßige Wartungen absolut notwendig. Das soll aber nicht heißen, dass dadurch dem Kunden wertvolle Produktionszeit verloren geht. Durch die Mitarbeiterschulungen, den Servicewagen und den nach unseren Erfahrungen zusammengestellten Werkzeugsatz bieten wir den Kunden eine schnelle, professionelle Wartung, die einen langlebige, effizienten Moduleinsatz garantiert“, so Seibert.

Welcher selektiv Lötprozess ist der Richtige?

30. November 2020

Zu dieser Frage hat Manfred Fehrenbach, im Rahmen des FEDs einen Onlinevortrag am 12.11. gehalten. Sollten Sie nicht die Zeit gehabt haben, an der Onlineveranstaltung teilzunehmen, können Sie sich gerne hier den gesamten Vortrag noch mal anschauen. Viel Spaß! zum Video

Zu dieser Frage hat Manfred Fehrenbach, im Rahmen des FEDs einen Onlinevortrag am 12.11. gehalten. Sollten Sie nicht die Zeit gehabt haben, an der Onlineveranstaltung teilzunehmen, können Sie sich gerne hier den gesamten Vortrag noch mal anschauen. Viel Spaß!

zum Video

EUTECT baut eigenen Onlineshop auf

25. November 2020

Wir eröffnen einen eigenen Onlineshop, um unseren Kunden den Zugang zu Wartungs- und Verbrauchsmitteln, Hilfsmitteln, Werkzeugen und Drahtvorschüben weiter zu vereinfachen. Dabei geht Eutect neue Kooperationen ein und richtet sein Angebot auch an Unternehmen außerhalb der Elektronikindustrie. „In den vergangenen Jahren ist der Bedarf an Werkzeugen, Ersatzteilen sowie Wartungs- und Verbauchsmitteln kontinuierlich gewachsen. Dieser Entwicklung […]

Wir eröffnen einen eigenen Onlineshop, um unseren Kunden den Zugang zu Wartungs- und Verbrauchsmitteln, Hilfsmitteln, Werkzeugen und Drahtvorschüben weiter zu vereinfachen. Dabei geht Eutect neue Kooperationen ein und richtet sein Angebot auch an Unternehmen außerhalb der Elektronikindustrie.

„In den vergangenen Jahren ist der Bedarf an Werkzeugen, Ersatzteilen sowie Wartungs- und Verbauchsmitteln kontinuierlich gewachsen. Dieser Entwicklung wollen wir Rechnung tragen und möchten unseren Kunden und Partnern neben der klassischen, schriftlichen Bestellung auch den einfachen, komfortablen Weg der Onlinebestellung ermöglichen“, begründet Matthias Fehrenbach, Geschäftsführer der Eutect GmbH, die Entscheidung. Für den Onlineshop ist keine Kreditkarte oder PayPal-Konto notwendig. „Unsere Kunden können sich die Ware aussuchen und diese gleich ordern, ohne dass sie dabei Zahlungsarten hinterlegen müssen. Die Bestellung wird bei uns dann wie jede andere Bestellung auch abgearbeitet und der Kunde bezahlt auf Rechnung“, so Fehrenbach.

Im Sortiment des Onlineshops findet der Kunde alle notwendigen Werkzeuge und Hilfsmittel, von der einfachen Reinigungsbürste bis hin zu einem komplett ausgestatteten Werkzeugwagen. Des Weiteren können auch Messsysteme und Schutzausrüstungen für die Wartung an Laserlötanlagen erworben werden. Einen neuen Produktbereich stellen die Verbrauchsgüter dar. Diesen möchte Fehrenbach in den kommenden Jahren verstärkt ausbauen und geht hier einen neuen Schritt mit den Kooperationspartnern Emil Otto und Feinhütte Halsbrücke, die ausgewählte Reinigungsmedien, Flussmittelstifte und Lote, vom Barren bis zum Lotdraht, dem schwäbischen Maschinenbauer zur Verfügung stellen. „Mit beiden Partnern können wir dem Kunden eine ganzheitliche Beratung bezüglich der besten Flussmittel-Lot-Kombination anbieten. Alle Kooperationspartner stellen ihre Produkte selbst her, wodurch der Kunde direkt aus erster Hand die fachlichen Informationen von einem Spezialisten erhält. Zusammen sind wir in der Lage, auch neue Lotlegierungen, die auf das Kundenprodukt abgestimmt sind, mit dem passenden Flussmittel zu kombinieren. Dieser Mehrwert war für mich überzeugend, denn der Kunde erhält alles aus einer Hand“, so Fehrenbach. Weitere Verbrauchsgüter und Kooperationspartner sollen in der Zukunft folgen. „Wir stoßen immer wieder auf Produkte, die gut in unser Sortiment passen und die wir gerne unseren Kunden vorstellen und anbieten möchten“, bestätigt Fehrenbach.

Des Weiteren können über den Onlineshop die von Eutect entwickelten Drahtvorschübe, sowie die dazugehörigen Steuerungen, Rollenhalterung und Lotdrahtzuführungen erworben werden. „Das Angebot richtet sich an Systemintegratoren, die im Auftrag ihrer Kunden Sondermaschinen außerhalb der Elektronikbranche aufbauen. Diese können beispielsweise aus den Bereichen des Karosseriebaus, der Textilindustrie, dem Werkzeugbau oder der Medizintechnik kommen“, so Fehrenbach, der das Geschäft als Modullieferant außerhalb seiner Kernbranche ausbauen möchte. „Viele Module, die wir entwickelt haben, können ohne Probleme auch in anderen Nicht-Eutect-Anlagen verwendet werden. Daher möchten wir diese Entwicklungen aus unserem Haus auch anderen Maschinebauern zur Verfügung stellen“, erklärt Fehrenbach weiter.

 

zum Online-Shop

 

EUTECT nimmt Schlauen Klaus ins Modulsortiment auf

21. August 2020

Im Bereich der Produktkontrolle wird die Eutect GmbH ab sofort das kognitive Assistenzsystem Schlauer Klaus der Optimum datamangement solutions GmbH optional anbieten. Beim Schlauen Klaus handelt es sich um ein System, das mit Hilfe industrieller Bilderkennung und intelligenter Bildverarbeitung Mitarbeiter in der manuellen Bestückung, beispielsweise von großen THT-Bauteilen, unterstützt. „Die Digitalisierung innerhalb der Fertigung wird […]

Im Bereich der Produktkontrolle wird die Eutect GmbH ab sofort das kognitive Assistenzsystem Schlauer Klaus der Optimum datamangement solutions GmbH optional anbieten. Beim Schlauen Klaus handelt es sich um ein System, das mit Hilfe industrieller Bilderkennung und intelligenter Bildverarbeitung Mitarbeiter in der manuellen Bestückung, beispielsweise von großen THT-Bauteilen, unterstützt.

„Die Digitalisierung innerhalb der Fertigung wird eines der zentralen, zukünftigen Themen sein. Gerade bei der Fertigungskontrolle können digitale Prozesse, die Arbeitsschritte prüfen, dokumentieren und auswerten einen erheblichen Mehrwert bieten. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, den Schlauen Klaus als weiteren Baustein in unseren Modulbaukasten aufzunehmen, um unseren Kunden einen weiteren Qualitätssicherungsprozess anzubieten“, erklärt Matthias Fehrenbach, Geschäftsführer der Eutect GmbH. So kann der Schlaue Klaus Fertigungsmitarbeiter bei der manuellen Platzierung von großen THT-Bauteilen, Steckern oder anderen Bauteilen unterstützen.

In der manuellen Bestückung und Montage ist der Schlaue Klaus, im speziellen der Schlaue Klaus Assembly (SK assembly), als kognitives Werkerassistenzsystem im Einsatz und übernimmt die Werkerführung und gleichzeitige Qualitätssicherung der einzelnen Montageschritte in Echtzeit, direkt am Montageplatz. Der SK Assembly leitet den Werker am Bildschirm an, überprüft die einzelnen Bestück- oder Montageschritte und warnt sofort bei Fehlern. Die Mitarbeiter können stressfrei arbeiten und neue Mitarbeiter erlernen neue Montageaufgaben schnell und sicher.

Die im SK Assembly abgespeicherte Prüfprozedur dient dabei als intelligente digitale Arbeitsanweisung, anhand derer die Mitarbeiter Schritt für Schritt die Bestückungsarbeiten durchführen. Dazu ist oberhalb des Arbeitsbereiches eine Kamera angebracht, mit deren Hilfe der SK Assembly den Arbeitsprozess live überwacht und für die mögliche Nachverfolgung dokumentiert. Sobald ein Arbeitsschritt korrekt ausgeführt wurde, schaltet der SK Assembly automatisch zum nächsten Schritt weiter. Im Falle eines Fehlers warnt das System den Mitarbeiter und fordert ihn zur Korrektur auf. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass jederzeit die aktuelle Arbeitsanweisung verwendet und diese beachtet wird. Fehler aufgrund von veralteten Arbeitsanweisungen oder vergessenen Montageschritten sind somit ausgeschlossen.

„Den Schlauen Klaus können wir in unsere Maschinen auf Kundenwunsch direkt integrieren. Immer dann, wenn vor dem eigentlichen Lötprozess manuelle Bestückungsarbeiten durchgeführt werden, beispielsweise vor dem Platzieren der Baugruppe auf einem Rundtakttisch an der Lötanlage, kann der Schlaue Klaus oberhalb des Arbeitsplatzes integriert werden. Genau diese Routinearbeiten können für Mitarbeiter ermüdend sein und sollten für eine gleichbleibende Produktqualität kontrolliert werden“, führt Fehrenbach weiter aus. Dadurch kann ein etwaiger Ausschluss auf Grund fehlender Bauteile vermieden werden, ebenso das kostenintensive Nacharbeiten. Hinzu kommt, dass aktuelle Arbeitsanweisungen digital und schnell an verschiedene Arbeitsplätze verteilt werden können, wodurch ein hohes Maß an standardisierten Fertigungsprozessen unternehmensweit erreicht werden kann.

Eutect recycelt Maschinen und Module

22. Juli 2020

Wenn Standardmaschinen veraltet sind und außer Dienst gestellt werden, werden sie häufig als Gebrauchtmaschinen weiterverkauft. Bei Sonderanlagen ist dies nicht immer der Fall, da diese oftmals zu individuell konfiguriert wurden, als dass sie für eine andere Anwendung Verwendung finden. Eutect hat sich diesem Problem jetzt angenommen und verwertet alte Anlagen und Module für neue Applikationen. […]

Wenn Standardmaschinen veraltet sind und außer Dienst gestellt werden, werden sie häufig als Gebrauchtmaschinen weiterverkauft. Bei Sonderanlagen ist dies nicht immer der Fall, da diese oftmals zu individuell konfiguriert wurden, als dass sie für eine andere Anwendung Verwendung finden. Eutect hat sich diesem Problem jetzt angenommen und verwertet alte Anlagen und Module für neue Applikationen.

„Wir haben uns dazu entschlossen, von uns gebaute Systeme zurückzunehmen, anstatt sie dem Alteisenhändler zu überlassen“, erklärt Matthias Fehrenbach, Geschäftsführer der Eutect GmbH. Der Gedankengang, der dieser Entscheidung zu Grunde liegt, ist einfach. In jeder Anlage, die Eutect ausliefert sind neben der Arbeitszeit auch materielle Werte eingeflossen, die in neuen Projekten durchaus weiter genutzt werden können. Das kann z.B. die Produktionszelle sein, Kinematiklösungen aber auch Lötmodule, wie Lötdüsen, Drahtvorschübe oder Thermoden. „Wenn diese Teile noch funktionsfähig sind, können sie auch weiterverwendet werden“, so Fehrenbach.

Aktuell baut Eutect eine Lötanlage um, die über Jahre in der Automobilzulieferindustrie eingesetzt wurde. Die Maschine funktioniert immer noch einwandfrei und arbeitet fehlerlos, auch wenn man ihr die vergangene, mehrschichtige Einsatzzeit ansieht. Doch die Produktionsspuren täuschen. So ist die Produktionszelle immer noch in einem stabilen, einwandfreien Zustand und kann für andere Maschinenkonzepte genutzt werden, wenn man dem Nachhaltigkeits- und Cradle-to-Cradle Gedanken folgt. „Dieser Ansatz geht von einer durchgängigen und konsequenten Kreislaufwirtschaft aus,“ führt Fehrenbach aus. Der deutsche Chemiker Michael Braungart und der US-amerikanische Architekt William McDonough entwarfen diesen Ansatz, der von „Cradle-to-Cradle-Produkten“ ausgeht, die als „technische Nährstoffe“ kontinuierlich in technischen Kreisläufen gehalten werden können.

Nach einer Generalüberholung kann die Zelle neu verkabelt, mit neuen Modulen und einem überholten, den neuen Prozessen angepassten Schaltschrank versehen und so für neue Aufgaben präpariert werden. Die Kabelstränge können nicht mehr genutzt werden, aber die bis dato integrierten Lötmodule, Roboter oder auch andere Kinematiksysteme können nach einer Prüfung und Überholung in beispielsweise preissensiblen Projekten eingesetzt werden. Zum Teil kommen die neu zusammengebauten Maschinen auch als Mietmaschinen zurück in den Produktionskreislauf. Neben ganzen Maschinen überarbeitet Eutect aber auch einzelne Module. Auch diese werden auf Herz und Nieren geprüft. Nach der Überarbeitung, dem Austausch von Verschleißteilen und einem ausgiebigen Funktionstest werden die Module für neue Projekte verwendet oder zunächst ans Lager gelegt, um bei Anfragen kurzfristig reagieren zu können. „Wir erachten diesen Umgang mit Gebrauchtsystemen als wichtig, da wir in Zeiten von Ressourcenknappheit, Klimawandel und einer immer stärker geforderten Nachhaltigkeit auch als kleiner Maschinenbauer unseren Beitrag dazu leisten müssen“, bekräftigt Fehrenbach.