Unternehmen

Synergie zweier Generationen – Tradition und Fortschritt

Es ist unsere Motivation, Aufgaben im Team gemeinsam mit Kunden und Partnern zu lösen. EUTECT ist die perfekte Mischung aus Erfahrungsträgern, Querdenkern, Tüftlern und Machern. Wir schauen gerne über den Tellerrand.

Als eigentümergeführtes Familienunternehmen fördern wir seit 1978 die Impulse und Ideen unserer Mitarbeiter. Das ist die Grundlage für Innovation und stetigen Wandel – im eigenen Team und in der Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Partnern.

Nur wer sich kontinuierlich selbst erneuert, ist den Anforderungen der Zukunft gewachsen.

Diese Aufgabe gehen wir gerne mit Ihnen an. Verantwortungsbewusst, zuverlässig und nachhaltig. Wir sind Ihr Partner für Lösungen jenseits des Standards.

Made in Germany

Unser Ziel ist es, qualitativ hochwertige und prozesstechnisch perfekte Maschinen zu realisieren. Es geht um die optimale Lösung für jeden Kunden.

EUTECT steht für ein konsequent gelebtes Qualitätsmanagement, das nicht erst in der Produktion, sondern schon in der Entwicklung beginnt.

Entgegen dem üblichen Trend bevorzugen wir eine hohe Wertschöpfungstiefe. In unserem Technikum finden wir den optimalen Verbindungsprozess für Ihr Produkt. Module und Anlagen werden in unserer 3D Konstruktion entwickelt und über das CAM System in unsere CNC Fertigung übermittelt. Wir montieren, dokumentieren und programmieren hausintern.

Die Inbetriebnahme findet bei uns im Haus oder bei unseren Kunden vor Ort statt. Zusätzlich bieten wir unseren Kunden durch Anlagen- und Prozessschulungen sowie Produktionsbegleitung Terminsicherheit im Projekt und schnellen, kompetenten Support aus einer Hand.

So garantieren wir Produkte und Dienstleistungen, die das Gütesiegel „Made in Germany“ jederzeit und umfassend erfüllen.

ZERTIFIKAT DIN EN ISO 9001:2015

 PDF Download

Zukunftssicherung durch nachhaltiges Handeln

Jährlich investieren wir über 10% unseres Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Unsere Mitarbeiter, Partner und Kunden sorgen dabei immer wieder für neue, kreative Ansätze.

So befindet sich EUTECT stets am Puls der Zeit.

Dies fördern wir auch durch kontinuierliche Weiterbildung unserer Mitarbeiter. Intern sorgen monatlich abgehaltene Knowhow-Präsentationen der einzelnen Teams für den bestmöglichen Wissenstransfer im gesamten EUTECT Team. Durch teamübergreifende Projektkommunikation schaffen wir einen großen Erfahrungsschatz, von dem jeder einzelne Mitarbeiter profitiert.

Wir wissen: Jeder Mitarbeiter ist Teil der EUTECT Lösungskompetenz. Eine offene, wache Art der Zusammenarbeit sowie ein gutes Miteinander im Team und mit dem Kunden ist die Grundlage für nachhaltigen Unternehmenserfolg.

Diesen Unternehmenserfolg teilen wir gerne, denn nachhaltiges Handeln endet nicht am Werkstor. EUTECT unterstützt eine Reihe sozialer und ökologischer Projekte im gesamten Bundesgebiet und in der eigenen Region. Denn als Teil der Gesellschaft ist es uns ein Anliegen, sozial und verantwortungsbewusst zu handeln.

Cradle-to-Cradle-Konzept

In jeder Anlage, die Eutect ausliefert sind neben der Arbeitszeit auch materielle Werte eingeflossen, die in neuen Projekten durchaus weiter genutzt werden können. Das kann z.B. die Produktionszelle sein, Kinematiklösungen aber auch Lötmodule, wie Lötdüsen, Drahtvorschübe oder Thermoden.

Wenn diese Teile noch funktionsfähig sind, können sie auch weiterverwendet werden und kann für andere Maschinenkonzepte genutzt werden, wenn man dem Nachhaltigkeits- und Cradle-to-Cradle Gedanke folgt.

Dieser Ansatz geht von einer durchgängigen und konsequenten Kreislaufwirtschaft aus. Der deutsche Chemiker Michael Braungart und dem US-amerikanische Architekten William McDonough entwarfen diesen Ansatz, der von „Cradle-to-Cradle-Produkten“ ausgeht, die als „technische Nährstoffe“ kontinuierlich in technischen Kreisläufen gehalten werden können. Unsere „technischen Nährstoffe“, wie die Produktionszelle, Lötmodule, Roboter oder auch andere Kinematiksysteme führen wir nach eine gründlichen Prüfung und Überholung, sowie ausgiebigen Funktionstest unserer Produktion wieder zu, wenn dieses mit dem Kunden so abgesprochen wurde.

Kundenbindung durch Lösungskompetenz

Im Mittelpunkt unseres Denkens und Schaffens steht der Kunde und seine Aufgabe.

Für Ihre Produkte, Ihre Aufgabenstellungen und Ihre spezifischen Anforderungen kreieren wir Lösungen für den gemeinsamen Erfolg. Dabei begleiten und unterstützen wir Sie über den gesamten Prozess Ihrer Produktentwicklung. Ihre Produkte werden für die geplante Aufbau- und Verbindungstechnik (AVT) in einer serientauglichen Prozessumgebung gemeinsam bewertet.

Unser EUTECT Technikum steht für Evaluierungen sowie Vorserienlötungen zur praktischen Lösungsfindung unter Original-Prozessbedingungen bereit.

Alle Ergebnisse und Erfahrungen fließen direkt in unsere Produktentwicklung ein. Dieses Knowhow bildet das Fundament für den Projekterfolg und maximalen technologischen Nutzen für weitere Vorhaben in der Zukunft.

Wir wollen Sie langfristig begleiten.

Partner

Feinhütte Halsbrücke

Mit über 400 Jahren Erfahrung in der Metallurgie ist Feinhütte Halsbrücke einer der ältesten Hüttenbetriebe Europas und Deutschlands einzige Zinn- und Bleihütte in dieser Komplexität im pyro- und hydrometallurgischen Bereich. Als äußerst erfahrener Spezialist für Weichlote und Legierungen für Industrie und Handwerk, liefert das sächsische Unternehmen nahezu alle Legierungen nach Norm oder individuellen kundenspezifischen Vorgaben. Dabei findet Feinhütte Halsbrücke auch bei neuen Anwendungsmöglichkeiten innovative Lösungen. Das Angebotsspektrum umfasst nahezu jedes gängige Format – vom Barren und Blöcken über Stangen, Stäbe und Bolzen, Draht- und Röhrenlot, klassischen Anoden bis zu praktischen Schüttgut-Formaten. Zudem bietet Feinhütte Halsbrücke verschiedene Services an, wie z.B. Lotbadanalyse, Lotbadmanagement, Labordiagnostik sowie ein umfassendes Vollrecycling der Prozessrückstände.

www.feinhuette.de

Emil Otto

Der Name „Emil Otto“ steht seit 1901 für höchste Qualität. Als inhabergeführtes Unternehmen hat sich Emil Otto der Entwicklung und Herstellung hochwertiger Flussmittel verschrieben. Insbesondere die Flussmittel für die Elektronikproduktion, die Bandverzinnung, den Kühlerbau sowie für die Verzinkung werden von Marktführern im In-und Ausland eingesetzt.

Zuverlässige Produkte und eine hohe Kundenorientierung sind über die Jahre das Aushängeschild geworden. Die Herstellung erfolgt nach modernsten Standards, das Qualitäts-und Umweltmanagement ist seit vielen Jahren zertifiziert. Emil Otto geht flexibel auf Kundenwünsche ein. Spezialprodukte oder Produktanpassungen werden in Zusammenarbeit mit Anlagenherstellern und Instituten entwickelt und umgesetzt.

www.emilotto.de

INMATEC

INMATEC ist internationaler Marktführer in der Herstellung von Stickstoff- und Sauerstoffgeneratoren. Die Firma mit Sitz in Herrsching am Ammersee in der Nähe von München steht seit über 25 Jahren für innovative Technologie „Made in Germany“! Mit der Erfahrung und dem Know-how aus über 8.000 installierten Anlagen in aller Welt entwickelt und produziert die Firma moderne, energieeffiziente und zukunftsträchtige Lösungen zur Eigenerzeugung von Stickstoff direkt vor Ort. Auf Basis jahrelanger Erfahrung in der Elektronik-Industrie hat INMATEC auch verschiedene Produkte speziell für die Elektronikfertigung entwickelt, die Stickstoff in hoher Reinheit zu extrem geringen Kosten bereits ab kleinen Mengen liefern, darunter eine einfach zu bedienende, wartungsarme Plug & Play Lösung. Der mit Hilfe von INMATEC Generatoren erzeugte Stickstoff entspricht den Anforderungen für verschiedenste Lötverfahren wie Selektiv-, Wellen, oder Reflow-Löten. Eine innovative und äußerst effiziente Technologie zur Gewinnung von Stickstoff aus der Umgebungsluft hilft dabei Kosten für die unterbrechungsfreie N2-Versorgung in erheblichem Umfang einzusparen. Ein rund um die Uhr verfügbares Service Team koordiniert den Einsatz der Service Techniker für Kunden weltweit.

www.inmatec.de

Optimum – Schlauer Klaus

Der Schlaue Klaus ist ein mehrfach ausgezeichnetes und vielfach praxiserprobtes kognitives Assistenzsystem. Mit Hilfe industrieller Bilderkennung und intelligenter Bildverarbeitung unterstützt er die Mitarbeiter in der manuellen Montage, im Wareneingang und im Warenausgang.

In der manuellen Montage ist der Schlaue Klaus als kognitives Werkerassistenzsystem im Einsatz und übernimmt die Werkerführung und gleichzeitige Qualitätssicherung der einzelnen Montageschritte in Echtzeit und direkt am Montageplatz. Er leitet die Werker Schritt für Schritt durch den Montageprozess und prüft gleichzeitig, dass keine Fehler passieren. Die Mitarbeiter können stressfrei arbeiten und erlernen neue Montageaufgaben schnell und sicher.

https://www.optimum-gmbh.de/produkte/der-schlaue-klaus

Wir schaffen Verbindungen

EUTECT kooperiert mit kompetenten Partnern wie Universitäten, Fachhochschulen, Instituten, Arbeitskreisen, Netzwerken und Ministerien.

Durch den professionellen Austausch wollen wir unsere Spitzenposition am Markt sichern und ausbauen. Dank dieser Netzwerke können wir technische Entwicklungen frühzeitig abschätzen, analysieren und gegebenenfalls in die technische Weiterentwicklung unserer Produkte einbeziehen.

Referenzen

EUTECT baut eigenen Onlineshop auf

25. November 2020

Wir eröffnen einen eigenen Onlineshop, um unseren Kunden den Zugang zu Wartungs- und Verbrauchsmitteln, Hilfsmitteln, Werkzeugen und Drahtvorschüben weiter zu vereinfachen. Dabei geht Eutect neue Kooperationen ein und richtet sein Angebot auch an Unternehmen außerhalb der Elektronikindustrie. „In den vergangenen Jahren ist der Bedarf an Werkzeugen, Ersatzteilen sowie Wartungs- und Verbauchsmitteln kontinuierlich gewachsen. Dieser Entwicklung […]

Wir eröffnen einen eigenen Onlineshop, um unseren Kunden den Zugang zu Wartungs- und Verbrauchsmitteln, Hilfsmitteln, Werkzeugen und Drahtvorschüben weiter zu vereinfachen. Dabei geht Eutect neue Kooperationen ein und richtet sein Angebot auch an Unternehmen außerhalb der Elektronikindustrie.

„In den vergangenen Jahren ist der Bedarf an Werkzeugen, Ersatzteilen sowie Wartungs- und Verbauchsmitteln kontinuierlich gewachsen. Dieser Entwicklung wollen wir Rechnung tragen und möchten unseren Kunden und Partnern neben der klassischen, schriftlichen Bestellung auch den einfachen, komfortablen Weg der Onlinebestellung ermöglichen“, begründet Matthias Fehrenbach, Geschäftsführer der Eutect GmbH, die Entscheidung. Für den Onlineshop ist keine Kreditkarte oder PayPal-Konto notwendig. „Unsere Kunden können sich die Ware aussuchen und diese gleich ordern, ohne dass sie dabei Zahlungsarten hinterlegen müssen. Die Bestellung wird bei uns dann wie jede andere Bestellung auch abgearbeitet und der Kunde bezahlt auf Rechnung“, so Fehrenbach.

Im Sortiment des Onlineshops findet der Kunde alle notwendigen Werkzeuge und Hilfsmittel, von der einfachen Reinigungsbürste bis hin zu einem komplett ausgestatteten Werkzeugwagen. Des Weiteren können auch Messsysteme und Schutzausrüstungen für die Wartung an Laserlötanlagen erworben werden. Einen neuen Produktbereich stellen die Verbrauchsgüter dar. Diesen möchte Fehrenbach in den kommenden Jahren verstärkt ausbauen und geht hier einen neuen Schritt mit den Kooperationspartnern Emil Otto und Feinhütte Halsbrücke, die ausgewählte Reinigungsmedien, Flussmittelstifte und Lote, vom Barren bis zum Lotdraht, dem schwäbischen Maschinenbauer zur Verfügung stellen. „Mit beiden Partnern können wir dem Kunden eine ganzheitliche Beratung bezüglich der besten Flussmittel-Lot-Kombination anbieten. Alle Kooperationspartner stellen ihre Produkte selbst her, wodurch der Kunde direkt aus erster Hand die fachlichen Informationen von einem Spezialisten erhält. Zusammen sind wir in der Lage, auch neue Lotlegierungen, die auf das Kundenprodukt abgestimmt sind, mit dem passenden Flussmittel zu kombinieren. Dieser Mehrwert war für mich überzeugend, denn der Kunde erhält alles aus einer Hand“, so Fehrenbach. Weitere Verbrauchsgüter und Kooperationspartner sollen in der Zukunft folgen. „Wir stoßen immer wieder auf Produkte, die gut in unser Sortiment passen und die wir gerne unseren Kunden vorstellen und anbieten möchten“, bestätigt Fehrenbach.

Des Weiteren können über den Onlineshop die von Eutect entwickelten Drahtvorschübe, sowie die dazugehörigen Steuerungen, Rollenhalterung und Lotdrahtzuführungen erworben werden. „Das Angebot richtet sich an Systemintegratoren, die im Auftrag ihrer Kunden Sondermaschinen außerhalb der Elektronikbranche aufbauen. Diese können beispielsweise aus den Bereichen des Karosseriebaus, der Textilindustrie, dem Werkzeugbau oder der Medizintechnik kommen“, so Fehrenbach, der das Geschäft als Modullieferant außerhalb seiner Kernbranche ausbauen möchte. „Viele Module, die wir entwickelt haben, können ohne Probleme auch in anderen Nicht-Eutect-Anlagen verwendet werden. Daher möchten wir diese Entwicklungen aus unserem Haus auch anderen Maschinebauern zur Verfügung stellen“, erklärt Fehrenbach weiter.

 

zum Online-Shop

 

EUTECT nimmt Schlauen Klaus ins Modulsortiment auf

21. August 2020

Im Bereich der Produktkontrolle wird die Eutect GmbH ab sofort das kognitive Assistenzsystem Schlauer Klaus der Optimum datamangement solutions GmbH optional anbieten. Beim Schlauen Klaus handelt es sich um ein System, das mit Hilfe industrieller Bilderkennung und intelligenter Bildverarbeitung Mitarbeiter in der manuellen Bestückung, beispielsweise von großen THT-Bauteilen, unterstützt. „Die Digitalisierung innerhalb der Fertigung wird […]

Im Bereich der Produktkontrolle wird die Eutect GmbH ab sofort das kognitive Assistenzsystem Schlauer Klaus der Optimum datamangement solutions GmbH optional anbieten. Beim Schlauen Klaus handelt es sich um ein System, das mit Hilfe industrieller Bilderkennung und intelligenter Bildverarbeitung Mitarbeiter in der manuellen Bestückung, beispielsweise von großen THT-Bauteilen, unterstützt.

„Die Digitalisierung innerhalb der Fertigung wird eines der zentralen, zukünftigen Themen sein. Gerade bei der Fertigungskontrolle können digitale Prozesse, die Arbeitsschritte prüfen, dokumentieren und auswerten einen erheblichen Mehrwert bieten. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, den Schlauen Klaus als weiteren Baustein in unseren Modulbaukasten aufzunehmen, um unseren Kunden einen weiteren Qualitätssicherungsprozess anzubieten“, erklärt Matthias Fehrenbach, Geschäftsführer der Eutect GmbH. So kann der Schlaue Klaus Fertigungsmitarbeiter bei der manuellen Platzierung von großen THT-Bauteilen, Steckern oder anderen Bauteilen unterstützen.

In der manuellen Bestückung und Montage ist der Schlaue Klaus, im speziellen der Schlaue Klaus Assembly (SK assembly), als kognitives Werkerassistenzsystem im Einsatz und übernimmt die Werkerführung und gleichzeitige Qualitätssicherung der einzelnen Montageschritte in Echtzeit, direkt am Montageplatz. Der SK Assembly leitet den Werker am Bildschirm an, überprüft die einzelnen Bestück- oder Montageschritte und warnt sofort bei Fehlern. Die Mitarbeiter können stressfrei arbeiten und neue Mitarbeiter erlernen neue Montageaufgaben schnell und sicher.

Die im SK Assembly abgespeicherte Prüfprozedur dient dabei als intelligente digitale Arbeitsanweisung, anhand derer die Mitarbeiter Schritt für Schritt die Bestückungsarbeiten durchführen. Dazu ist oberhalb des Arbeitsbereiches eine Kamera angebracht, mit deren Hilfe der SK Assembly den Arbeitsprozess live überwacht und für die mögliche Nachverfolgung dokumentiert. Sobald ein Arbeitsschritt korrekt ausgeführt wurde, schaltet der SK Assembly automatisch zum nächsten Schritt weiter. Im Falle eines Fehlers warnt das System den Mitarbeiter und fordert ihn zur Korrektur auf. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass jederzeit die aktuelle Arbeitsanweisung verwendet und diese beachtet wird. Fehler aufgrund von veralteten Arbeitsanweisungen oder vergessenen Montageschritten sind somit ausgeschlossen.

„Den Schlauen Klaus können wir in unsere Maschinen auf Kundenwunsch direkt integrieren. Immer dann, wenn vor dem eigentlichen Lötprozess manuelle Bestückungsarbeiten durchgeführt werden, beispielsweise vor dem Platzieren der Baugruppe auf einem Rundtakttisch an der Lötanlage, kann der Schlaue Klaus oberhalb des Arbeitsplatzes integriert werden. Genau diese Routinearbeiten können für Mitarbeiter ermüdend sein und sollten für eine gleichbleibende Produktqualität kontrolliert werden“, führt Fehrenbach weiter aus. Dadurch kann ein etwaiger Ausschluss auf Grund fehlender Bauteile vermieden werden, ebenso das kostenintensive Nacharbeiten. Hinzu kommt, dass aktuelle Arbeitsanweisungen digital und schnell an verschiedene Arbeitsplätze verteilt werden können, wodurch ein hohes Maß an standardisierten Fertigungsprozessen unternehmensweit erreicht werden kann.

Eutect recycelt Maschinen und Module

22. Juli 2020

Wenn Standardmaschinen veraltet sind und außer Dienst gestellt werden, werden sie häufig als Gebrauchtmaschinen weiterverkauft. Bei Sonderanlagen ist dies nicht immer der Fall, da diese oftmals zu individuell konfiguriert wurden, als dass sie für eine andere Anwendung Verwendung finden. Eutect hat sich diesem Problem jetzt angenommen und verwertet alte Anlagen und Module für neue Applikationen. […]

Wenn Standardmaschinen veraltet sind und außer Dienst gestellt werden, werden sie häufig als Gebrauchtmaschinen weiterverkauft. Bei Sonderanlagen ist dies nicht immer der Fall, da diese oftmals zu individuell konfiguriert wurden, als dass sie für eine andere Anwendung Verwendung finden. Eutect hat sich diesem Problem jetzt angenommen und verwertet alte Anlagen und Module für neue Applikationen.

„Wir haben uns dazu entschlossen, von uns gebaute Systeme zurückzunehmen, anstatt sie dem Alteisenhändler zu überlassen“, erklärt Matthias Fehrenbach, Geschäftsführer der Eutect GmbH. Der Gedankengang, der dieser Entscheidung zu Grunde liegt, ist einfach. In jeder Anlage, die Eutect ausliefert sind neben der Arbeitszeit auch materielle Werte eingeflossen, die in neuen Projekten durchaus weiter genutzt werden können. Das kann z.B. die Produktionszelle sein, Kinematiklösungen aber auch Lötmodule, wie Lötdüsen, Drahtvorschübe oder Thermoden. „Wenn diese Teile noch funktionsfähig sind, können sie auch weiterverwendet werden“, so Fehrenbach.

Aktuell baut Eutect eine Lötanlage um, die über Jahre in der Automobilzulieferindustrie eingesetzt wurde. Die Maschine funktioniert immer noch einwandfrei und arbeitet fehlerlos, auch wenn man ihr die vergangene, mehrschichtige Einsatzzeit ansieht. Doch die Produktionsspuren täuschen. So ist die Produktionszelle immer noch in einem stabilen, einwandfreien Zustand und kann für andere Maschinenkonzepte genutzt werden, wenn man dem Nachhaltigkeits- und Cradle-to-Cradle Gedanken folgt. „Dieser Ansatz geht von einer durchgängigen und konsequenten Kreislaufwirtschaft aus,“ führt Fehrenbach aus. Der deutsche Chemiker Michael Braungart und der US-amerikanische Architekt William McDonough entwarfen diesen Ansatz, der von „Cradle-to-Cradle-Produkten“ ausgeht, die als „technische Nährstoffe“ kontinuierlich in technischen Kreisläufen gehalten werden können.

Nach einer Generalüberholung kann die Zelle neu verkabelt, mit neuen Modulen und einem überholten, den neuen Prozessen angepassten Schaltschrank versehen und so für neue Aufgaben präpariert werden. Die Kabelstränge können nicht mehr genutzt werden, aber die bis dato integrierten Lötmodule, Roboter oder auch andere Kinematiksysteme können nach einer Prüfung und Überholung in beispielsweise preissensiblen Projekten eingesetzt werden. Zum Teil kommen die neu zusammengebauten Maschinen auch als Mietmaschinen zurück in den Produktionskreislauf. Neben ganzen Maschinen überarbeitet Eutect aber auch einzelne Module. Auch diese werden auf Herz und Nieren geprüft. Nach der Überarbeitung, dem Austausch von Verschleißteilen und einem ausgiebigen Funktionstest werden die Module für neue Projekte verwendet oder zunächst ans Lager gelegt, um bei Anfragen kurzfristig reagieren zu können. „Wir erachten diesen Umgang mit Gebrauchtsystemen als wichtig, da wir in Zeiten von Ressourcenknappheit, Klimawandel und einer immer stärker geforderten Nachhaltigkeit auch als kleiner Maschinenbauer unseren Beitrag dazu leisten müssen“, bekräftigt Fehrenbach.

Eutect und Inmatec gehen Kooperation ein

8. Juli 2020

Der Selektivlötspezialist Eutect GmbH und der internationale Marktführer in der Herstellung von Stickstoff- und Sauerstoffgeneratoren Inmatec GmbH bauen ihre Zusammenarbeit weiter aus. Nachdem Eutect in den letzten Jahren die Produkte von Inmatec in Kundenprojekten integriert hat, wird Inmatec nun auch offizieller Technologie-Partner der Eutect GmbH. „Nicht in jedem Projekt wird das Löten unter Stickstoff von […]

Der Selektivlötspezialist Eutect GmbH und der internationale Marktführer in der Herstellung von Stickstoff- und Sauerstoffgeneratoren Inmatec GmbH bauen ihre Zusammenarbeit weiter aus. Nachdem Eutect in den letzten Jahren die Produkte von Inmatec in Kundenprojekten integriert hat, wird Inmatec nun auch offizieller Technologie-Partner der Eutect GmbH.

„Nicht in jedem Projekt wird das Löten unter Stickstoff von unseren Kunden verlangt. Es kommt dabei immer auf die Produktion und die Vorgaben an, aber in den Fällen, wo diese Lösung nachgefragt wird, haben und werden wir die Systeme zum Selbsterzeugen von Stickstoff der Inmatec GmbH integrieren“, erklärt Matthias Fehrenbach, Geschäftsführer der Eutect GmbH. Im Rahmen der vielen unterschiedlichen Lötverfahren, wird Schutzgas eingesetzt, um Oxide zu vermeiden und qualitativ hochwertige Lötverbindungen zu gewährleisten. Dadurch lassen sich aufwendige und kostenintensive Nacharbeiten und Reparaturen reduzieren. Des Weiteren wird die Krätzebildung vermieden. „Durch diese Maßnahmen erzeugen wir nicht nur verbesserte Lötverbindungen, eine erhöhte Sauberkeit der Baugruppen und eine höhere Benetzungsgeschwindigkeit, sondern reduzieren auch die Kosten, die durch mögliche Nacharbeiten entstehen können,“ führt Fehrenbach weiter aus. Des Weiteren lässt sich der Lot- und Flussmittelverbrauch reduzieren und ermöglicht dadurch auch zusätzliche, signifikante Einsparungen.

Inmatec ist internationaler Marktführer in der Herstellung von Stickstoff- und Sauerstoffgeneratoren. Das Unternehmen mit Sitz in Herrsching am Ammersee in der Nähe von München steht seit über 25 Jahren für innovative Technologie „Made in Germany“. Mit der Erfahrung und dem Know-how aus über 8.000 installierten Anlagen in aller Welt entwickelt und produziert das Unternehmen moderne, energieeffiziente und zukunftsträchtige Lösungen zur Eigenerzeugung von Stickstoff direkt vor Ort. Auf Basis jahrelanger Erfahrung in der Elektronik-Industrie hat Inmatec auch verschiedene Produkte speziell für die Elektronikfertigung entwickelt, die Stickstoff in hoher Reinheit zu extrem geringen Kosten bereits ab kleinen Mengen liefern, darunter eine einfach zu bedienende, wartungsarme Plug & Play Lösung.

Der mit Hilfe von Generatoren erzeugte Stickstoff entspricht den Anforderungen für verschiedenste Lötverfahren wie Selektiv-, Wellen, oder Reflow-Löten. Eine innovative und äußerst effiziente Technologie zur Gewinnung von Stickstoff aus der Umgebungsluft hilft dabei Kosten für die unterbrechungsfreie N2-Versorgung in erheblichem Umfang einzusparen. Die Generatoren arbeiten mit Hilfe der Drucklastwechseltechnologie. Dazu wird Umgebungsluft über einen Druckluftkompressor mit dem benötigten Druck in einen Ventilblock geleitet. Dieser sorgt automatisch dafür, dass die Druckluft abwechselnd in zwei mit einem Kohlenstoff-Molekularsieb gefüllte Adsorptionsbehälter geleitet wird. Diese schalten alternierend vom Filtermodus in den Regenerationsmodus. So werden in einem Behälter Sauerstoff- sowie Kohlendioxidmoleküle aus der Umgebungsluft im Sieb adsorbiert, während das Sieb im zweiten Behälter unter Druckluftentlastung regeneriert. Der so gewonnene Stickstoff wird in einen Produktbehälter geleitet.

Durch die Nutzung eines speziellen Wasserstoff-Katalysators von Inmatec kann die Effizienz der Stickstofferzeugung vor Ort nochmals drastisch gesteigert werden. Der NKat sorgt dafür, dass generierter Stickstoff mit einer Qualität von 2.5 bis 3.0 mit Kleinstmengen von Wasserstoff, die mit dem Restsauerstoff reagieren, angereichert wird. Dadurch wird der Stickstoff auf eine Qualität von 5.0 oder sogar 6.0 aufgereinigt. Die technische Erneuerung ermöglicht es, eine größere Menge hochreinen Stickstoff, insbesondere für die THT-Fertigung, mit kleineren, energiesparenderen Druckluftkompressoren mit einem Luftfaktor ab 2,9 zu produzieren.

Bei der Integration der Inmatec-Systeme in die Eutect-Anlagen wird die Steuerung über eine Schnittstelle von der Eutect-Systemsteuerung EMI übernommen. „Dadurch kann der Bediener den Herstellungsprozess des Stickstoffs sowie die Selektivlötprozesse über einen Monitor und eine Software steuern und kontrollieren. Die Schulung dazu erfolgt während der Inbetriebnahme und Übergabe an den Kunden. Das Gesamtsystem zur Stickstofferzeugung wird im Rahmen des Projektes mit den Fachspezialisten von Inmatec zusammen erarbeitet und dem Kunden vorgestellt. Er bekommt also den kompletten Service von zwei Partnern aus einer Hand“, hebt Fehrenbach hervor. Des Weiteren werden die nationalen und internationalen Kunden im Wartungs- und Servicefall auch von Inmatec rund um die Uhr betreut.

www.inmatec.de

Eutect, Feinhütte Halsbrücke und Emil Otto vereinbaren Technologiekooperation

26. Mai 2020

Die drei mittelständischen Technologiespezialisten Eutect GmbH, Feinhütte Halsbrücke GmbH und Emil Otto GmbH haben eine freie Technologiekooperation in den Bereichen technischer Austausch, gemeinsame Produktinnovationen und -entwicklungen sowie Spezialisten- und Technologieberatung für ihre Kunden vereinbart. Diese Zusammenarbeit zielt insbesondere darauf ab, die Lötkompetenz der drei Unternehmen gebündelt den Kunden zur Verfügung zu stellen. Für Matthias Fehrenbach, […]

Die drei mittelständischen Technologiespezialisten Eutect GmbH, Feinhütte Halsbrücke GmbH und Emil Otto GmbH haben eine freie Technologiekooperation in den Bereichen technischer Austausch, gemeinsame Produktinnovationen und -entwicklungen sowie Spezialisten- und Technologieberatung für ihre Kunden vereinbart. Diese Zusammenarbeit zielt insbesondere darauf ab, die Lötkompetenz der drei Unternehmen gebündelt den Kunden zur Verfügung zu stellen.

Für Matthias Fehrenbach, geschäftsführender Gesellschafter der Eutect GmbH ist diese Kooperation ein logischer Schritt, im Zuge der Entwicklung des eigenen Unternehmens. „In den vergangenen Jahren haben wir einen stetigen Zuwachs im Bereich der Prozessevaluierung. Im Rahmen dieser Tätigkeit testen wir unterschiedliche Selektivlötprozesse, um kundenspezifische Baugruppen zu löten. Dabei spielen natürlich die Flussmittel wie auch die Lote eine entscheidende Rolle, da unsere Kunden hier von uns Empfehlungen erwarten“, erklärt Fehrenbach diesen Schritt.

Aufgrund der im letzten Jahr vereinbarten Kooperation zwischen dem Fluss- und Reinigungsmittelhersteller Emil Otto und der Zinn- und Bleihütte Feinhütte Halsbrücke rückten die beiden Unternehmen aus Hessen und Sachsen verstärkt in den Fokus von Fehrenbach. „Mit diesen beiden Partnern können wir dem Kunden eine ganzheitliche Beratung bezüglich der besten Flussmittel-Lot-Kombination anbieten. Alle Kooperationspartner stellen ihre Produkte selbst her, wodurch der Kunde direkt aus erster Hand die fachlichen Informationen von einem Spezialisten erhält. Zusammen sind wir in der Lage, auch neue Lotlegierungen, die auf das Kundenprodukt abgestimmt sind, mit dem passenden Flussmittel zu kombinieren. Dieser Mehrwert war für mich überzeugend, denn der Kunde erhält alles aus einer Hand“, so Fehrenbach.

„Die Zusammenarbeit der drei Unternehmen basiert auf einem offenem Technologieaustausch und maximaler Lösungsorientierung“, erklärt Markus Geßner, Marketing- und Vertriebsverantwortlicher der Emil Otto GmbH. Gerade bei löttechnischen Herausforderungen kann der Kunden somit ein konzentriertes Spezialwissen an- und abfragen. „Egal wie hoch der Unterstützungsbedarf seitens des Kunden ist, wir können gezielt Lösungen für den Kunden erarbeiten und unser Wissen und unserer technischen Möglichkeiten zusammenbringen. Dies kann von der einfachen Prozessoptimierungen bis hin zur Neuentwicklung bei Flussmitteln, Loten und Lötprozessen gehen“, führt Tobias Patzig, Prokurist der Feinhütte Halsbrücke GmbH weiter aus. Dazu werden auch die technischen Anlagen und Einrichtungen der drei Unternehmen genutzt. Das Technikum der Eutect GmbH, das chemische Labor Emil Ottos sowie die Diagnostik von Feinhütte im Bereich des Lotbadmanagements und der Lotbadanalyse können für die Kundenprojekte herangezogen werden. Geßner ergänzt, dass es aus der Sicht von Emil Otto nur von Vorteil sein kann, auf Anlagenseite mit Eutect zusammenzuarbeiten, da Eutect aufgrund seiner Evaluierungstätigkeiten sehr intensiv an Lötprozessen jenseits der Standards arbeitet und dadurch auch immer wieder auf neue Lösungen stößt. „Ich denke, dass wir hier zusammen ein hohes Innovationspotential haben. Dieses gebündelte Know-how rund um das Löten finden Kunden in dieser Konzentration nur selten im Markt und wir werden gerade bei komplexen Aufgaben ganz neue Türen öffnen können“, so Patzig.

Karriere bei EUTECT

EUTECT bietet neben der Unterstützung in Abschlussarbeiten für Bachelor- und Masterarbeiten auch gerne Praktikumsplätze an.

Allgemeine Informationen
Praktika und Abschlussarbeiten

 PDF Download

Erstellung der Master
oder Bachelor Thesis

 PDF Download

Für folgende Positionen suchen wir motivierte Mitarbeiter:

SPS Programmierer/in

 PDF Download

Messen & Veranstaltungen

8. EPP Virtuelles InnovationsFORUM

Neuer Termin: 28. – 30. Oktober 2020
https://epp.industrie.de/innovationsforum-deutschland/

EUTECT Newsletter abonnieren

Damit wir Sie jederzeit über die neuesten EUTECT-Entwicklungen auf dem Laufenden halten können, laden wir Sie herzlich zu unserem Newsletter ein. Füllen Sie dazu bitte die Eingabefelder unten aus. Vielen Dank.

Newsletter abonnieren
reCAPTCHA