Induktionsvorwärmmodul

Mittels Infraroterwärmung wird die Baugruppe vor dem Lötprozess vorgewärmt.

Home
Prozesse
Modulare Lötautomation
Evaluierung
Service
Service
MBK Broschüre
EUTECT Software
Anwendungen
Unternehmen
Kontakt
Schulung & Training
Online-Shop
Ansprechpartner
Home
Processes
Modular soldering automation
EUTECT Software
Company
Applications
Contact
Evaluation
Lösungen
Newsletter Abmeldung
Newsletter unsubscribe
Solutions
Contact person
Services
Online-Shop
Modulbaukasten Favoriten
Modulbaukasten Favoriten Drucken
XPlanar
EUTECT Modulbaukasten
Modular system
Modulbaukasten
Modular System Favorites
Modular System Print Favorites
XPlanar
XPlanar
EUTECT Modular System
EUTECT Modulbaukasten Gesamtübersicht
EUTECT Modular System Overview

Mittels Infraroterwärmung wird die Baugruppe vor dem Lötprozess vorgewärmt.

Dadurch wird die Baugruppe schonend vorgeheizt, was den Materialstress während des Lötens minimiert. Dadurch kann auch das zuvor aufgebrachte Flussmittel aktiviert werden, wodurch dieses auch Einfluss auf die Taktzeit nimmt. Des Weiteren verhindert das Vorwärmen die Lotperlenbildung, Temperaturschocks für benachbarte Bauteile und fördert dadurch ein exzellentes Lötergebnis.

Vorwärmen mittel Induktion von oben

Mittels Infrarotwärme lässt sich die Baugruppe schonend vorheizen. Der Infrarotstrahler ist dabei definiert auf einen kleinen Baugruppenbereich ausgerichtet.

Da die Infrarotstrahlung nicht erst über die Raumluft erwärmt, sondern direkt auf einen Köper wirkt, erfolgt der Wärmeübertrag schneller und gezielter. Dadurch kann das aufgebrachte Flussmittel aktiviert und das Baugruppensubstrat sowie Bauteile in der Nachbarschaft der Lötstelle ebenfalls vorgewärmt werden. Somit kann auch Einfluss auf die Taktzeit genommen werden.

Des Weiteren verhindert das Vorwärmen die Lotperlenbildung, Temperaturschocks für benachbarte Bauteile und fördert dadurch ein exzellentes Lötergebnis. Somit wird direkt Einfluss auf die Durchkontaktierung und die Entstehung des Gegenminiskus auf der anderen Seite der Durchkontaktierung der Lötstelle genommen und damit die Lötqualität und die Taktzeit optimiert.

Vorwärmen einer Baugruppe mittels Infrarotwärme
IR Vorheizung mit Pyrometer

Mittels Infrarotwärme, welche durch einen Infrarotstrahler erzeugt wird, der eine große Fläche abdeckt, lässt sich die Baugruppe schonend vorheizen.

Dadurch, dass die Infrarotstrahlung nicht erst über die Raumluft erwärmt, sondern direkt auf einen Köper wirkt, erfolgt der Wärmeübertrag schneller und gezielter. Dadurch kann das aufgebrachte Flussmittel aktiviert und das Baugruppensubstrat sowie Bauteile in der Nachbarschaft der Lötstelle ebenfalls vorgewärmt werden. Somit kann auch Einfluss auf die Taktzeit genommen werden.

Des Weiteren verhindert das Vorwärmen die Lotperlenbildung, Temperaturschocks für benachbarte Bauteile und fördert dadurch ein exzellentes Lötergebnis. Somit wird direkt Einfluss auf die Durchkontaktierung und die Entstehung des Gegenminiskus auf der anderen Seite der Durchkontaktierung der Lötstelle genommen und damit die Lötqualität und die Taktzeit optimiert.

Vorwärmen von Baugruppen mittels über Kopf montiertem Infrarotstrahler

Mittels eines Matrixgebläses wird warme Luft an definierte Stellen unterhalb einer Baugruppe geblasen, wodurch diese vorgeheizt wird.

Durch das Vorwärmen mittels warmer Luft kann das zuvor aufgebrachte Flussmittel aktiviert und das Baugruppensubstrat sowie Bauteile in der Nachbarschaft der Lötstelle ebenfalls vorgewärmt werden.

Der Materialstress, insbesondere für das Substrat und die schon verlöteten SMD-Bauteile, ausgelöst durch die Wärmezufuhr, wird dadurch minimiert. Des Weiteren verhindert das Vorwärmen die Lotperlenbildung und fördert dadurch ein exzellentes Lötergebnis. Somit wird direkt Einfluss auf die Durchkontaktierung und die Entstehung des Gegenminiskus auf der anderen Seite der Durchkontaktierung der Lötstelle genommen und damit die Lötqualität und die Taktzeit optimiert.

Matrixgebläse zur Vorwärmung

Mittels eines Leistungsgebläses wird warme Luft unter die Baugruppe geblasen, wodurch diese vorgeheizt wird.

Durch das Vorwärmen mittels warmer Luft kann das zuvor aufgebrachte Flussmittel aktiviert und das Baugruppensubstrat sowie Bauteile in der Nachbarschaft der Lötstelle ebenfalls vorgewärmt werden. Dadurch kann auch Einfluss auf die Taktzeit genommen werden.

Des Weiteren verhindert das Vorwärmen die Lotperlenbildung, Temperaturschocks für benachbarte Bauteile und fördert dadurch ein exzellentes Lötergebnis. Somit wird direkt Einfluss auf die Durchkontaktierung und die Entstehung des Gegenminiskus auf der anderen Seite der Durchkontaktierung der Lötstelle genommen und damit die Lötqualität und die Taktzeit optimiert.

Mittels Konvektionswärme, welche durch das Konvektionsmodul erzeugt wird, lässt sich die Baugruppe schonend vorheizen.

Durch das Vorwärmen mittels warmer Luft, kann das zuvor aufgebrachte Flussmittel aktiviert und das Baugruppensubstrat sowie Bauteile in der Nachbarschaft der Lötstelle ebenfalls vorgewärmt werden. Dadurch kann auch Einfluss auf die Taktzeit genommen werden.

Des Weiteren verhindert das Vorwärmen die Lotperlenbildung, Temperaturschocks für benachbarte Bauteile und fördert dadurch ein exzellentes Lötergebnis. Somit wird direkt Einfluss auf die Durchkontaktierung und die Entstehung des Gegenminiskus auf der anderen Seite der Durchkontaktierung der Lötstelle genommen und damit die Lötqualität und die Taktzeit optimiert.

Konvektionslötmodul zur Erwärmung der Baugruppe von unten
WordPress Video Lightbox Plugin